Anpassung der Wasserpreise


Osterode am Harz, 01. Juli 2016

Deutlich weniger als einen Cent kostet bei der Harz Energie GmbH & Co. KG der Liter Trinkwasser. Und das wird auch so bleiben, obwohl ab dem 01.07.2016 eine Preiserhöhung greift.

Gründe sind die seit 2013 kontinuierlich gestiegenen Bezugskosten sowie die im letzten Jahr um 2,4 Ct/m3 angehobene Wasserentnahmegebühr des Landes Niedersachsen. Umgangssprachlich auch als Wasserpfennig bezeichnet,  wird dieses Entgelt vom Land für die Entnahme von Grundwasser und Oberflächenwasser erhoben. Außerdem sind tarifliche Lohnsteigerungen  in die Kalkulation des neuen Wasserpreises eingeflossen. Zuletzt waren die Preise vor drei Jahren angepasst worden.

Der Verbrauchspreis  beträgt künftig für einen typischen Haushaltskunden einheitlich in Braunlage, Goslar, Osterode, Seesen und St. Andreasberg brutto 1,85 €/m3 brutto, der Grundpreis 61,50 € (Standardzähler Qn2,5). Die Preise sollen bis mindestens Mitte 2019 konstant gehalten werden.

Für einen Musterhaushalt mit einem Jahresverbrauch von 80 mentspricht die Preisänderung einer monatlichen Mehrbelastungen zwischen 1,32 € und 2,36 €, für eine Familie mit einem Jahresverbrauch von 150 mzwischen 0,79 € und  2,36 €.  Das entspricht Steigerungen zwischen ca. 3 und 9 Prozent.

Die neuen Preise tragen damit auch einer aktuellen Entwicklung Rechnung. Lediglich ca. 30 Prozent der Kosten in der Wasserversorgung hängen vom tatsächlichen Trinkwasserverbrauch der Kunden ab, ca. 70 Prozent sind fixe Kosten. Diese Kosten für die Wassergewinnung und die Verteilung des Wassers im Netz bis zum Kunden fallen unabhängig vom Verbrauch an. Sinkt die Nachfrage, müssen diese in der Kalkulation auf eine geringere Abnahmemenge verteilt werden. Auch in den Netzgebieten der Harz Energie ist der  Wasserverbrauch  in den letzten Jahren kontinuierlich gesunken, von 2008 bis 2015 um minus 9 Prozent auf 4.947.000 m3. Messbare Folge eines immer sparsameren Umgangs mit Trinkwasser, sparsamerer Geräte, aber auch der demografischen Entwicklung.

 

Hintergrundinformationen:

Der Wasserabsatz der Harz Energie GmbH & Co. KG liegt bei knapp unter 5 Millionen m3 im Jahr 2015.  Ca. 58 Prozent des Trinkwassers werden dabei aus eigenen Quellen im Harz gefördert; die restlichen ca. 42 Prozent überwiegend von den Harzwasserwerken bezogen.

 

Wassererzeugung und -versorgung in der Region Harz zeichnen sich durch viele Besonderheiten aus:

  • felsige Bodenverhältnisse
  • wegen des Festgestein-Untergrunds nur wenige Möglichkeiten zur Grundwassergewinnung
  • die  Eigenwassergewinnung aus Quellen ist stark witterungsabhängig
  • große Höhenunterschiede
  • Vielzahl von kleinen, nicht miteinander verbundenen Teilnetzen

 

Kennzahlen:

Wasserkunden ca. 27.900
Rohrnetzlänge 1.100 km
Wasserwerke 26
Hochbehälter 44
Druckzonen 81
Druckerhöhungsstationen 25
Druckminderstationen 52
Pumpwerke 19

 

TOP